Herausforderung „Neue Mitte“ – Auswirkungen der Baumaßnahmen in der Egerlandstraße in Geretsried

Bericht vom Themenabend am 29.5.2019 in den Ratsstuben in Geretsried: Nächste Herausforderung „Neue Mitte“ – Auswirkungen der Baumaßnahmen in der Egerlandstraße:

Vor der Veranstaltung konnte sich unser FDP-Landtagsabgeordneter Sebastian Körber, der von Beruf Architekt ist, bei einer Begehung der „Neuen Mitte“ und der Egerlandstraße zwischen Isarkaufhaus und Iris-Apotheke zusammen mit dem FDP-Ortsverbandsvorstand ein Bild von der Situation machen. Dabei half auch das von Herrn Frederik Holthaus zur Verfügung gestellt umfangreiche Kartenmaterial sowie ausführliche Erläuterungen.

Nach einer Begrüßung der rund 20 Anwesenden Bürger, Anwohner, Einzelhändler, Apotheker, Ärzte, Pressevertreter und FDP-Mitglieder durch den FDP-Kreisvorsitzenden Fritz Haugg führte der FDP-OV-Schriftführer Eddy Häner mittels einer professionellen und ambitionierten Multimedia-Präsentation in das Thema ein.

Nächste Herausforderung

Danach führte FDP-Kreis- und Stadtrat und FDP-Ortsvorsitzender Günther Fuhrmann durch den Abend. Nach einigen Erläuterungen zur „Neuen Mitte“ durch Hrn. Fuhrmann stellt sich FDP-Landtagsabgeordneter Sebastian Körber vor. Danach moderierte Herr Fuhrmann die lebhafte Diskussion der Gäste und Referenten.

Günther Fuhrmann, Stadtrat Geretsried

Günther Fuhrmann, Kreisrat, Stadtrat Geretsried, FDP-Ortsvorsitzender

Die folgenden Themen wurden dabei angesprochen und diskutiert:

Parkplatzbilanz und – situation während und nach der Fertigstellung aller Bauvorhabens und die Wichtigkeit von Kurzzeitparkplätzen für den Handel und dass neue Bauvorhaben immer in Abhängigkeit zur Stellplatzsituation zu sehen sind
Verkehrsfluss während der Bauzeit und nach der der Fertigstellung und die Notwendigkeit, dass jederzeit die Ärzte und auch die Anwohner mit Notarzt-Wagen erreichbar sein müssen
• Die „barrierevolle“ Bauzeit und die barrierefrei „Neue Mitte“ der Zukunft
• Die Lage der geplanten Ein- und Ausfahrten zur Tiefgarage in der Mitte der Egerlandstr. (jeweils im Norden vor der Iris-Apotheke und im Süden vor dem Isar-Kaufhaus) und die dadurch geschaffene Engstellen mit Gefahrenpotenzial, die neu geplant werden sollten. Insbesondere scheint an diesen Stellen für Bus- und Radverkehr der Platz sehr eng zu werden und die Situation für Fußgänger und besonders Kinder, Senioren und behinderte Menschen unübersichtlich und somit gefährlich zu werden.

Sebastian Körber, MdL

Sebastian Körber, MdL und Architekt

 

Sebastian Körber, MdL

Sebastian Körber, MdL und Architekt

 

Günther Fuhrmann

FDP-Stadtrat Günther Fuhrmann veranschaulicht die Lage während der Ausführungen von Hrn. Körber über Gefahren an den „Engstellen“ (=rote Wolken auf der Skizze)

 

Günther Fuhrmann

Behindertenbeauftragter des Stadtrats, Günther Fuhrmann, „zeichnet“ die Situation

 

Die Zusammenfassung:

20190529_Egerlandstr-Diskussionsleitfaden


Neueste Nachrichten